• Kronen und Brücken •
Sollte ein Zahn sehr umfangreich zerstört sein, so das er nicht mehr den Belastungen beim Kauen standhält, sollte man den Zahn für eine langfristige Erhaltung überkronen. Darunter versteht man das um den Zahn herum etwas Zahn wegschleift so dass genügend Platz für die Krone ist. Nach einem Anschließnden Abdruck stellt der Zahntechniker dann eine Krone her die fest einzementiert wird. Dabei muss eine Krone heute nicht mehr aus Gold sein, Standart ist heute eine Krone aus einem keramischen Unterbau der keramisch verblendet wird. Diese Kronen sind heute Stand der Technik. Vorteile bestehen in der Ästhetik - sehen am besten aus und der Biokompatibilität - metallfreie Kronen sind deutlich körpervertäglicher. Früher verwendete Goldkronen und Goldkronen mit Keramikverblendungen sind dadurch fast vollständig verdrängt worden. Diese sind auch nicht mehr unbedingt notwendig. Es gibt bereits sehr gute Erfahrungen mit vollkeramischen Systemen welche mit Studien eindeutig belegt werden. Die Erfolgsquote ist gleich wie bei metallkeramischen Systemen. Sollte ein Zahn fehlen und ein Implantat nicht möglich sein so gibt es auch die Möglichkeit diese Lücke mittels einer Brücke zu versorgen. Hierzu müssen allerdings die Nachbarzähne beschiffen werden (wie für eine Krone) um das Zwischenstück zu befestigen. Auch hier ist eine vollkeramische Version machbar. Nachteil einer Brücke: Sollte einer der Brückenpfeiler kaputt gehen ist die ganze Arbeit kaputt. Aber nicht abschrecken Brücken sind eine sehr gut Lösung für fehlende Zähne!

p_vollk