• Füllungen •

Kunststoffüllungen - Composites


Füllungen aus Kunststoff sind aufgrund ihres zahnähnlichen Aussehens sehr weit verbreitet, dennoch Ihre Haltbarkeit ist im Seitenzahnbereich leider sehr eingeschränkt, im Frontzahnbereich funktionieren die Kunststoffüllungen sehr gut. Kunststoffüllungen werden im Gegensatz zu den anderen Füllungen am Zahn festgeklebt, und schichtweise Aufgebaut. Hier kann nicht nur die Form sondern auch die Farbe individuell bestimmt werden. Eingebettet in den Kunststoff sind kleine Keramikteilchen um die härte des Materiales zu steigern und die Schrumpfung zu vermindern. Im Seitenzahnbereich ist aber die Haltbarkeit durch den hohen Kaudruck begrenzt.


Amalgamfüllungen


Amalgam - das wohl am kontroversesten Diskutierte Material in der Zahnheilkunde. Vom werkstoffkundlichen her gesehen ist dieses Material geradezu ideal - aber leider gesundheitlich nicht tragbar deshalb halte ich mich auch an die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Zahnheilkunde (DGZMK) dieses Material nicht mehr einzusetzen


Zementfüllungen


Als Alternative zu Amalgam und Kunststoff gibt es Zementfüllungen. Als Übergangslösung darf man diese Füllungen nicht verachten, sie funktionieren sehr gut. Besonders aus homöopathischer Behandlungssicht sind diese Füllungen sehr gut verträglich. Und haben einen großen Vorteil: sollten sie kaputt gehen merken Sie das schnell - die Füllung fällt heraus und sie kommen bevor Karies entstehen kann!

ACHTUNG: Nicht alle Defekte sind mit Füllungen lösbar! Die Haltbarkeit hängt von der Größe, der Form und der Belastung der Füllung ab!

p_19